Alle Beiträge von BrandLogistics.NET GmbH

04Jul/24
Objektive Messung der Absatzeffekte

Wie wirkt Retail Media für Ihre Markenwerbung?

Unsere neue Kooperation mit der Bormann & Gordon GmbH liefert die Antwort!

Über unseren neuen Partner:

Die Unternehmensberatung Bormann & Gordon ist eines der führenden Beratungs- und Forschungsunternehmen im Bereich POS- und Shopper Research.  B&G quantifizieren Absatzeffekte und ermitteln im Rahmen von kontrollierten Markttest

Was bieten wir gemeinsam an?

🌟 Direkte Ansprache kaufbereiter Zielgruppen: 70% der Kaufentscheidungen fallen am Point of Sale (POS) – Instore Retail Media spricht diese entscheidenden Momente gezielt an.

🌟 Objektive Messung der Absatzeffekte: Unser Ziel ist die präzise und objektive Messung der quantitativen Absatzeffekte von Retail Media-Aktivierungen am POS. Wir vergleichen die Verkaufszahlen beworbener Artikel in den Märkten im klassischen Test-Kontroll-Design, um den echten Impact von Retail Media zu erfassen. Benchmarks aus dem Umfeld werden ebenfalls betrachtet.

🌟 Full-Service: Rundum-Sorglos-Paket für unsere Kunden, d.h. das komplette Projektmanagement mit den Händlern, die Umsetzung und Auswertung etc. werden von uns übernommen.

Zwei starke Partner liefern Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen!

Seien Sie gespannt auf diese neuen Erkenntnisse und erfahren Sie, wie Retail Media Ihre Markenwerbung revolutionieren kann.

Dr. Klaus-Holger Kille
06221 40508-50
06221 40508-55
info@brandlogistics.net

Kontakt

12Jun/24

Grab and Go: Auf die Customer Journey kommt es an

Mit der Eröffnung des ersten Grab & Go Stores “Amazon Go” in Seattle im Jahr 2016 begann die Entwicklung einer neuen Betriebsform im Lebensmitteleinzelhandel. In Deutschland begann die Entwicklung der Grab & Go Stores mit der Eröffnung der shop.box auf dem Bildungscampus in Heilbronn im März 2021. Innerhalb der letzten drei Jahre kamen diverse Teststores unterschiedlicher Betreiber dazu, sodass bis März 2024 insgesamt 14 Grab & Go Stores gezählt werden können.

Vorreiter waren im Jahr 2021 neben der shop.box die Rewe mit der Eröffnung ihres ersten Pick & Go Marktes am Kölner Neumarkt in Zusammenarbeit mit Trigo im November 2021 und im Dezember 2021 Netto mit seinem ersten Pick & Go Store in München. Auch Netto kooperiert für seinen Store mit dem technologischen Anbieter Trigo. Über ein halbes Jahr blieben diese drei Stores die einzigen in Deutschland, bevor das Start-up Autonomo seinen ersten eigenen Demo-Store im August 2022 in Hamburg eröffnete. Im November und Dezember 2022, sowie März 2023 folgten drei weitere Rewe Pick & Go Stores in Berlin, München und Köln – alle ebenfalls in Kooperation mit Trigo. Im Februar 2024 wurde die erste Rewe Pick & Go Filiale schließlich laut Rewe aufgrund des Standortes und der geringen Verkaufsfläche geschlossen.

Im Juni 2023 eröffnete der DB Service Store 24/7 mit Grab & Go-Technologie im Berliner Ostbahnhof mit dem Technologie-Anbieter Aifi, nachdem ab Sommer 2021 ein DB Service Store 24/7 mit der etwas einfacheren Self-Checkout-Technologie im Bahnhof Ahrensburg erprobt wurde.

Der 24/7-Store Kübler Go in Stuttgart, betrieben von der Metzgerei Kübler, wurde zunächst als Self-Checkout Store betrieben, rüstete im Juli 2023 jedoch auf die Grab & Go-Technologie von Walkout Technologies um. Im November 2023 wurde der Store aber wieder auf die zuvor verwendete Self-Checkout-Technologie umgestellt. Auch der Lebensmittelhändler Tegut, der mit seinem Konzept Teo bisher nur Erfahrungen mit Self-Checkout 24/7-Stores gemacht hat (bis dahin >30 Stores), begann im November 2023 seinen ersten Test mit der Grab & Go-Technologie von Autonomo in einem Teo in Darmstadt.

Im Januar dieses Jahres eröffnete auch Netto Markendiscount einen zweiten Pick & Go Store in Regensburg. Auch dieser Store entstand in Kooperation mit Trigo und war der erste Grab & Go-Store in Deutschland, der die Customer Journey zu einem Eingang ohne Eingangskontrolle weiterentwickelte.

Anfang Februar 2024 eröffnete die Tankstellenkette Q1 seinen ersten Grab & Go-Store mit der Technologie von Autonomo in Osnabrück. Auch der polnische Einzelhändler Zabka, der in Polen bereits über 50 Grab & Go Stores betreibt, hat in den Jahren 2022 und 2023 bereits drei Teststores im Teslawerk in Brandenburg eröffnet. Zudem wurde bereits die Eröffnung einiger weiterer Grab & Go Stores für das Jahr 2024 angekündigt: Dazu gehören zwei weitere Rewe Pick & Go Stores mit Trigo, ein Store von Lekkerland in Zusammenarbeit mit Aifi sowie ein Grab & Go Store von Edeka in Zusammenarbeit mit Autonomo.

Ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg dieser Grab & Go-Stores ist eine möglichst reibungslose Customer Journey („frictionless“). Zu Beginn der Entwicklung wurde dies durch die Verwendung einer App ermöglicht, bei der sich die Kunden vor dem Einkauf einmalig registrieren und ein Zahlungsmittel hinterlegen mussten. Um die Stores zu betreten, mussten die Kunden dann am Eingang einen von der App generierten QR-Code scannen, damit die verwendete Künstliche Intelligenz den Einkauf einem Kunden zuordnen konnte. Im Store konnten Kunden anschließend die gewünschte Ware aus dem Regal entnehmen und den Store einfach verlassen. Zahlung und Rechnungsstellung erfolgte nach dem Verlassen des Stores automatisch über die App.

Die Notwendigkeit einer Vorab-Registrierung per App empfanden aber offenbar viele Kunden als störend. Um die Zugangshürden so gering wir möglich zu gestalten, wurde die Customer Journey in Grab & Go-Stores weiterentwickelt und Alternativen zu der App-Lösung implementiert. Mittlerweile lassen sich vier unterschiedliche Varianten des Grab & Go Einkaufs unterscheiden:

1. Rewe Pick & Go (in den ersten Stores) mit Trigo: Der Eintritt ist nur per App möglich. Die Zahlung wird nach Verlassen des Stores über die App ausgelöst, in der auch die Rechnung zeitverzögert einsehbar ist. Die Stores sind nicht 24/7 geöffnet, da zu den Öffnungszeiten immer Personal anwesend ist.

2. Netto Pick & Go (Regensburg) mit Trigo: Der Eintritt ist ohne Zugangskontrolle möglich. Die Einkäufe jedes Kunden werden anonym erfasst und am Checkout-Terminal automatisch angezeigt, sobald der Kunde vor den Terminal tritt. So muss der Kunde die Artikel nicht einzeln einscannen, kann seinen Warenkorb aber vor Bezahlung einsehen und Korrekturen vornehmen. Bezahlung und Rechnungsdruck finden am Terminal im Store statt. Da immer Personal anwesend ist, ist der Store nicht 24/7 geöffnet. Neben dem Grab & Go werden auch klassisches SCO und Bedienkassen als Checkout-Optionen angeboten. Man kann vermuten, dass die REWE in den drei angekündigten Stores in Düsseldorf und Hamburg diese Customer Journey auch umsetzen wird.

3. Aldi Süd (London) mit AIFI: Auch Aifi hatte zunächst auf die App-Lösung gesetzt, ermöglicht nun aber auch alternativ dazu den Zugang zum Store mit Kreditkarte (Beispiel) im Aldi Süd Store in London. Bezahlung und Rechnungsstellung erfolgen erst nach Verlassen des Stores mit einer Zeitverzögerung. Kunden, die den Store mit der App betreten haben, können ihre Rechnung in dieser einsehen. Kunden, die den Store mit Kreditkarte betreten haben, können die Rechnungsnummer des Einkaufs ihrem Kontoauszug entnehmen und sich mit dieser auf der Store-Website ihre Rechnung anzeigen lassen.

4. Q1 und Teo (Teststore an der TU Darmstadt) mit Autonomo: Die beiden Teststores in Kooperation mit Autonomo ermöglichen den Zugang mit App oder EC- und Kreditkarte. Da die Stores unbemannt betrieben werden, sind sie 24/7 zugänglich. Die Bezahlung und Rechungsstellung erfolgen zeitverzögert nach Verlassen des Stores. Kunden, die die Stores mit ihrer App betreten haben, können ihre Rechnung in dieser einsehen. Kunden, die die Stores mit EC- oder Kreditkarte betreten haben, können beim Verlassen des Stores einen QR-Code am Ausgang scannen, der sie auf die Store-Website leitet, auf der ihr Kassenbon zeitverzögert angezeigt wird.
Die Weiterentwicklungen bei der Grab & Go Customer Journey versuchen v.a. die Zutrittshürden aus Sicht des Kunden zu reduzieren. Dies hat jedoch Konsequenzen für die Einfachheit des Checkout-Prozesses. Allerdings erhält der Kunde bei einer Customer Journey wie der von Netto Pick & Go die Kontrolle über den erfassten Warenkorb zurück.

Ein Blick ins Ausland zeigt, dass sich Grab & Go-Stores in einigen Ländern im Gegensatz zu Deutschland bereits im Rollout befinden. In Polen betreibt der Einzelhändler Zabka über 50 Stores, in Frankreich ist Boxy mit über 30 Stores vertreten und im Vereinigten Königreich gibt es eine große Anzahl an Teststores, unter denen auch große Supermarktketten wie Tesco, Morrisons und Sainsbury die Technologie testen.

 

Ein Beitrag von Julia Schumacher und Prof.Dr. Stephan Rüschen von der DHBW Heilbronn

03Jun/24

Retail Media – Es bleibt spannend!

Retail Media – Neue Kundeninteraktion
oder nur die neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird?

Ein Beitrag von Frank Rehme, gmvteam GmbH

Neulich, beim Tierwohl TV im Supermarkt, tauchte eine neue Gattung in der Stallhaltung der Marketing-Bauernhöfe auf: Retail Media. Eine vollkommen neue Rasse, die eine andere Spezies ersetzen soll, die gerade von Europäischen Datenschützern gnadenlos ausgerottet wird: Die heißgeliebten und doch so niedlichen 3rd Party Cookies. Dem Handel kann es nur recht sein, denn diese neue Gattung kann nur in den Ställen gehalten werden, die dem Handel gehören. Und der bestimmt den Eintritt.

Damit verschiebt sich auch die riesige Menge an Futtermitteln aus dem Marketing Budgets der großen Werber in Richtung Handel, der sich schön darauf freut, diese in seinen Ställen einzusetzen.

Spaß beiseite, aber wir lernen gerade, wie wertvoll die sogenannten Customer Touchpoints werden und welches Potenzial noch nicht ausgeschöpft wurde. Dabei ist Retail Media wesentlich mehr als ein “WKZ zwonull“.

Wenn die Händler nun diese Touchpoints vermarkten wollen, müssen sie im Bereich Retail Analytics aber noch einiges dazulernen und vor allem in Technik investieren. Seit Jahren versucht man, mehr Transparenz über die Geschehnisse auf der Fläche zu bekommen, um Kundeninteraktionen besser zu verstehen.

Aber es ist auch einiges passiert: Smart Stores haben uns gezeigt, dass neue Technologien dieses ermöglichen und nun Dank budgetärer Grundlage auch finanzierbar machen.

Jetzt heißt es aber auch Metriken zu entwickeln, mittels derer die Effizienz von Marketing-Spendings nachgewiesen wird. Die traditionellen TKP´s (Tausender Kontakt Preise) kommen aus einer ganz anderen Zeit und sagen eigentlich nichts aus. Es werden Antworten gesucht, die mehr Inhalt haben.

Wie sagt der Kanzler so schön: Wir leben in einer Zeitenwende, also Ärmel hoch! Es bleibt spannend!

Lesen Sie den Beitrag von Frank Rehme auch in unseren Retail Media News

 

01Jun/24
Retail Media Daten 2024

Mediendaten 2024

Der Digital-out-of-Home Retail Media Markt ist 2024 eine der am stärksten wachsenden Gattungen buchbarer Außerhaus-Medien – dieses Jahr besonders geeignet für die Top Sportereignisse Fußball EM und Olympische Spiele.

Für Ihre Planungen 2024 präsentieren wir Ihnen unsere neuen Mediadaten – mit der größten Auswahl buchbarer Medien im Lebensmittel (z.B. REWE, EDEKA, FAMILA) und Convenience (DB Service Stores) Handel.

Travel TV bietet ab sofort auch an den Top Flughäfen (FRA, DUS, CGN, BER, BRE) sowie den Hauptbahnhöfen Kassenwerbung für über 30 Millionen Kontakte in über 160 Restaurants, Bars, Cafés und Shops.

Ideale Zielgruppe: kaufkräftiges und aufgeschlossenes Publikum in Premium-Umgebung

Travel TV ist ideal für die Gäste der Fußball EM, die mit dem Flugzeug oder der Bahn zu den Spielorten anreisen.

DB Service Stores (Travel TV) sind programmatisch buchbar.

Unsere Mediendaten 2024 stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung.
Planen Sie auch in diesem Jahr eine umfangreiche Kommunikation, bei der wir Sie sehr gerne unterstützen.

Wir bieten Ihnen vor der Kampagne eine Beurteilung Ihrer Werbemittel über A/B Tests eines renommierten Foschungsinstitutes.

Hier finden Sie unsere neuesten Angebote.

Mediadaten

 

04Apr/24
Grillprüfung

Grillchampion 2024 ist ein vielgeliebter Klassiker

Rechtzeitig zum Start der Grillsaison steht das Top-Produkt der Initiative GRILLPRÜFUNG© 2024 fest.

Eindeutiger Gewinner der Grillprüfung 2024 ist miree Paprika-Chili – der luftig-lockere Frischkäse mit feuriger Chilinote. Auch in diesem Jahr hat eine unabhängige Jury die Entscheidung getroffen und war sich absolut einig: Als Beilage zum Grillen ist der Frischkäse von einem gelungenen Grillevent nicht wegzudenken.

Besonders beliebt ist miree Frischkäse als pikanter Dip für Spieße und Burger-Grillrezepte. Es ist auch die ideale Ergänzung zu Ribeye, Filet oder Hüftsteak, einfach der perfekte Begleiter zu allen Grillspezialitäten. Aber natürlich auch zu Gemüse und vegetarischen Fleischalternativen.

GRILLPRÜFUNG BESTANDEN© zeichnet Markenprodukte aus, wenn diese für die Grillsaison neue Impulse im deutschen Lebensmittel-Markt setzen oder auch langjährige Klassiker und Umsatzgaranten sind, wie eben die miree-Produkte der Karwendel-Werke Huber GmbH & Co. KG mit Sitz in schwäbischen Buchloe.

“Die Grillprüfung setzt seit über 10 Jahren immer wieder Impulse im Lebensmitteleinzelhandel, um die Kunden in der neuen Grillsaison bestens versorgen zu können” – Dr. Klaus-Holger Kille, Geschäftsführer BrandLogistics.NET GmbH und Beirat Grillprüfung.

09Mrz/24
Retail Media News

POSbranding Handbuch ist Retail Media News:
Jetzt die neue Ausgabe lesen!

Unser neues POSbranding Handbuch – Retail Media News steht Ihnen jetzt online als ePaper zur Verfügung.

Das sind die Schwerpunktthemen der aktuellen Artikel und Studien aus der Handelswelt von namhaften Autoren in der neuen Ausgabe:

  • Retail Media – Neue Kundeninteraktion oder nur eine neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird? – von Frank Rehme, gmvteam GmbH
  • Retail Media- Herausforderungen und Lösungsansätze für den Einzelhandel –
    von Dr. Klaus-Holger Kille, BrandLogistics.NET GmbH
  • Quo Vadis Medien 2024? – von Thomas Koch, The DOOH Consultancy
  • OOH Branchenchek 2024 – Studie von der cocodibu GmbH
  • Grab & Go-Entwicklung und Customer Journey – von Prof.Dr. Rüschen und Julia Schumacher, DHBW Heilbronn
  • EHI-Handelsdaten: Technologie im Einzelhandel – Studie des EHI Retail Instituts, Köln
  • Kassenschlager Kaugummi – Kassenstudie von Marco Atzberger, EHI Institut
  • D3CON 2024 – Bericht von der Jahresauftakt-Veranstaltung

Auch dieses Handbuch stellen wir vor allem als ePaper und als PDF zum Download zur Verfügung. Unseren Kunden bieten wir auf Wunsch weiterhin gerne auch ein gedrucktes Exemplar an.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre.

Zur Retail Media News

Download als PDF

16Jan/24
Content & Retail Excellence

Content & Retail Excellence – Expertise am Point of Sale

In unserem zuletzt veröffentlichten E-Paper zu Content & Retail Excellence im Lebensmitteleinzelhandel geht es um die Werbeplattformen, mit denen es für Sie am Point of Sale möglich ist, effektive Produktangebote an Ihre Konsumenten zu kommunizieren. Im folgenden Artikel führen wir für Sie aus, welche branchenspezifischen Regeln für diese Werbemöglichkeiten gelten.

Verwenden Sie informativen und medial dedizierten Product Content

In der natürlichen Kaufumgebung des Einzelhandels können Markenhersteller die Customer Journey ihrer Konsumenten mit informativem Product Content attraktiver gestalten. Grundlage dafür sind hochwertige Produktinformationen, Werbetexte und Produktbilder. Für die werbewirksame visuelle Präsentation Ihrer Produktbotschaften empfiehlt es sich auch, Ihre medialen Kanäle mit dedizierten Inhalten für die jeweilige Werbefläche und Kaufumgebung zu bespielen.

Auch müssen die Inhaltselemente Ihrer Produkte in Absprache mit Ihren Handelspartnern aktuellen und akkuraten Qualitätsstandards entsprechen und mit Ihren Vermarktungskanälen abgestimmt sein. Zeitlich begrenzte Werbekampagnen bedeuten daher einen organisatorischen Mehraufwand.

Systeme für Artikeldaten und Rahmenbedingungen des Einzelhandels

Diesen Abstimmungsaufwand können Sie minimieren, indem Sie das internationale System zum globalen Austausch gesicherter Artikeldaten, das GS1 GDSN (Global Data Synchronisation Network), für den Datenaustausch mit Ihren Handelspartnern nutzen. Während diese globalen Datenpools den Austausch von Product Content unterstützen, stellen sie aber auch gewisse Anforderungen an den gelieferten Product Content. Dazu gehören beispielsweise die Regularien des GS1 Germany-Bildstandards. Um an dem Datenaustausch teilnehmen zu können, ist die Erfüllung dieser Regeln obligatorisch.

Ebenfalls können Sie Ihre Kommunikation am Point of Sale optimieren, indem Sie spezifische Rahmenbedingungen des Einzelhandels wie den Standort Ihrer Werbefläche oder lokale Absatzergebnisse in Betracht ziehen. Je nachdem, welche kontextspezifischen Faktoren Sie berücksichtigen, gewinnen Ihre Produktbotschaften an Wirksamkeit.

Fazit

Um im Lebensmitteleinzelhandel bestmöglich zu kommunizieren, braucht es eine gewisse Expertise in den Bereichen Retail und Content. Zum einen müssen die branchenspezifischen Anforderungen des Einzelhandels bei der Kommunikation berücksichtigt werden und zum anderen muss die Erstellung und Bereitstellung des fertigen Product Contents möglichst effizient und medienneutral erfolgen. Nicht alle Markenhersteller verfügen über die notwendigen internen Ressourcen, um diese Bereiche optimal abzudecken. BrandLogistics – The Content Care Company bietet daher dank seiner tiefgehenden Expertise eine umfassende Unterstützung bei der Produktkommunikation im Lebensmitteleinzelhandel für Markenhersteller.

Wenn Sie mehr über Content & Retail Excellence wissen wollen, bietet unser E-Paper Ihnen einen detaillierten Überblick.

11Jan/24
Grillpruefung 2024

Jetzt zur Grillprüfung 2024 anmelden

Vom Wintergrillen direkt in die nächste Grillsaison durchstarten – wir nehmen die neuen Grillstars des Sommers 2024 ins Visier! Wollen Sie wissen, wie “heiß” Ihr Grillprodukt in den kommenden Monaten gehandelt wird? Dann nehmen Sie an der Grillprüfung 2024 teil. Die Fachjury setzt sich aus Händlern des Vereins der Mittelständischen Filialbetriebe MLF e.V.zusammen und setzt Ihren Produkten den “Grill-Stempel” auf.

Das Interesse am Grillen ist ungebrochen und die Begeisterung nach wie vor riesig. An der frischen Luft, unter freiem Himmel, im Garten oder Hof, auf der Terrasse oder dem Balkon seine Liebsten zu treffen, ist besonders seit 2020 zum gesellschaftlichen Event der ersten Wahl geworden. Ähnlich dem Camping hat Grillen noch mehr an Beliebtheit bei der Freizeitgestaltung zugelegt und dieser Trend hält immer noch an.

Die GRILLPRÜFUNG 2024 kürt die Grillprodukte des Jahres. Stärken Sie die Aufmerksamkeit für Ihr Grillprodukt mit dem Prämierungs-Siegel „GRILLPRÜFUNG 2024 BESTANDEN“. 60 bis 70 Prozent der Verbraucher treffen ihre Kaufentscheidung für ein Produkt, wenn dieses mit einem Siegel ausgezeichnet ist.

Die Teilnahme an der GRILLPRÜFUNG 2024 ist einfach und unkompliziert.
Reichen Sie uns Ihr Produkt ein, wenn dieses
• ein Grill-Produkt ist oder
• eine geeignete Zutat eines Grillrezeptes (z.B. Marinade) oder
• eine Grillbeilage (z.B. Dips, Salate, Pommes) oder
• ein Getränk (z.B. Bier, Wein, Spirituosen, Limonaden) oder
• ein Grillhilfsmittel (z.B. Wischtücher, Grillauflagen), das zum Grillen passt.

Die Bewertung Ihrer Produkte wird von ausgewählten Händlern des Vereins der Mittelständischen Filialbetriebe MLF e.V. vorgenommen.

Hat Ihr Produkt die GRILLPRÜFUNG 2024 bestanden, wird es mit dem Siegel „GRILLPRÜFUNG 2024 BESTANDEN“ prämiert. Das Siegel dürfen Sie bis zum Ende des Jahres 2024 für Ihre Werbezwecke nutzen.

Zur Teilnahme an der Grillprüfung kontaktieren Sie:

BrandLogistics-Team
06221 40508-50
06221 40508-55
info@brandlogistics.net

Kontakt

01Jan/24

POSbranding Handbuch wird Retail Media News

Unser neues POSbranding Handbuch steht Ihnen jetzt online als Blätterkatalog zur Verfügung.

Das sind die Schwerpunktthemen der aktuellen Artikel aus der Handelswelt von namhaften Autoren in der neuen Ausgabe POSbranding – Retail Media News:

  • Vorwort: EUROSHOP 2024 – von Ulrich Spaan, EHI Retail Institute
  • BrandLogistics.NET Manifest – von Dr. Klaus Holger Kille
  • Neuromarketing und KI – Gemeindam für mehr Effektivität am POS – von Dr. Dirk Held, DECODE + aimpower GmbH
  • Wie profitiert der Lebensmittelhandel von der Digitalisierung – von Frederic Kerber, DFKI GmbH
  • EHI MARKETING-MONITOR 2023 – 2026 – von Marlene Lohmann, EHI Retail Institut

Auch dieses Handbuch stellen wir vor allem als ePaper und als PDF zum Download zur Verfügung. Unseren Kunden bieten wir auf Wunsch weiterhin gerne auch ein gedrucktes Handbuch an.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre.

Zum POSbranding Handbuch

Download als PDF

12Dez/23
Retail Media by Brandlogistics

Retail Media – der Megatrend für 2024

Der Begriff Retail Media ist in aller Munde und wird auch im neuen Jahr den Branchendiskurs prägen. Gemeint ist das gezielte Produktmarketing im Einzelhandel – sei es, über Plakat- und Displaywerbung, den Einsatz von Broschüren und Flyern oder digitale Möglichkeiten wie gesponsorte Werbeanzeigen oder personalisierte Produktbotschaften. Der Handel reagiert auf das Interesse der Markenhersteller und bietet immer mehr Optionen, die eigenen Produkte am Point of Sale oder im Digital Shelf optimal zu präsentieren.

Der Einzelhandel – nur einer der vielen Touchpoints für Markenhersteller

Dabei ist wichtig zu verstehen, dass der Einzelhandel zwar ein Kommunikationskanal ist, der für die Hersteller immer wichtiger wird – aber, dass er eben nur einer von vielen Interaktionspunkten ist, die Hersteller für ihre Marketing- und Vertriebsprozesse nutzen können. Genauso wie die Anzahl der eigenen Absatzkanäle kontinuierlich steigt, wächst auch die der Handelspartner. Damit diversifizieren sich die Kommunikationswege mehr und mehr, was gleichzeitig große Chancen bietet aber auch große Herausforderungen birgt.

Optimaler Product Content für beste Customer Experience – an jedem Touchpoint

Die Kunst besteht darin, für jeden relevanten Kommunikationskanal den optimalen Product Content bereitzustellen. Nur so kann gewährleistet werden, dass Kunden auf das Produkt aufmerksam werden und die Botschaften, Informationen und Medien schlussendlich zu einer Kaufentscheidung führen. Darüber hinaus kann konsistenter Product Content wesentlich zum langfristigen Markenaufbau beitragen und das Vertrauen der Konsumenten stärken.

Wer diese nachhaltigen positiven Effekte anstrebt, der braucht qualitativ hochwertigen Product Content und der braucht vor allem auch schnelle und intelligente Distributionswege. Das kann schnell zu einer Mammutaufgabe werden, denn sie setzt voraus, dass Unternehmen sowohl Produktinformationen als auch digitale Inhalte wie Bilder, Zertifikate oder Etiketten entsprechend pflegen und in optimaler Datenqualität bereitstellen.

Retail Media am Point of Sale

All das gilt natürlich auch für den Point of Sale wie den stationären Lebensmitteleinzelhandel. Intelligente Displaywerbung ist gefragt wie nie und ermöglicht es Herstellern, ihre Marke und ihre Produkte perfekt in einer Umgebung zu platzieren, wo sich Konsumenten ohnehin bereits in einer natürlichen Customer Journey befinden. Diese Konsumoffenheit nutzt Retail Media gezielt aus und führt damit sehr effektiv zu gesteigerten Absätzen am Point of Sale.

Je natürlicher diese Kauferfahrung gestaltet wird, desto größer der Erfolg der Maßnahmen: Kontext heißt hier das Schlüsselwort. Es ist nicht nur wichtig, das „Was“ und das „Wie“ der Produktwerbung am Point of Sale zu kontrollieren, sondern auch das „Wo“. Beispielsweise kann für bestimmte Produkte die lokale Platzierung auf bestimmten Bildschirmen im Handel sinnvoll sein.

The Content Care Company – vertrauen Sie den Experten

Der Lebensmitteleinzelhandel ist geprägt von hohem Konkurrenzdruck und saisonalen Angeboten sowie Werbekampagnen. Das bedeutet für den Product Content, dass er überzeugend und hochwertig sein muss und dass er vor allen Dingen auch dynamisch sein muss. Erst dann können gezielte Produktbotschaften ausgespielt und Konsumenten effektiv in ihrer Customer Journey angesprochen werden.

Eine hohe Datenqualität bedeutet nicht nur, dass die Informationen korrekt, verlässlich und aktuell sein müssen. Sie müssen auch den Qualitätsstandards der GS1 entsprechen, damit sie im Handel überhaupt verkauft werden können. All das führt schnell zu einer solch großen Komplexität, dass Markenhersteller schnell mit den eigenen Mitteln an ihre Grenzen stoßen.

Um Hersteller bei dieser Aufgabe zu unterstützen, übernehmen wir als The Content Care Company die komplette Aufbereitung und Bereitstellung der relevanten Produktinformationen und Medien wie Bilder und Etiketten und sorgen mit Hingabe dafür, dass nur wirklich perfekter Product Content im Lebensmitteleinzelhandel landet.